Asbestose Selbsthilfegruppe
Kassel-Borken-Nordhessen e.V.

Heinz-Peter Sattler

1. Vorsitzender

Heinz-Peter Sattler
Krausgasse 22
34582 Borken (Hessen)
Tel: 05682 2665, Mobil: 0177 4597032
eMail: heinz-peter.sattler@t-online.de

 

2. Vorsitzender

Dieter Wickert
Lohäcker 20
34582 Borken
Tel.: 05682 2904
eMail: Dieter.Wickert@web.de

Ansprechpartner Kassel

Wilfried Gleissner
Berliner Str. 4 
34393 Grebenstein
Tel.: 05674 1352
eMail: Gleissner-Grebenstein@t-online.de
 
 

Informationen aus der Selbsthilfegruppe

Wir sind eine Interessenvertretung für Asbesterkrankte und deren Angehörige.

Die Asbestose Selbsthilfegruppe Kassel-Borken-Nordhessen e.V.  ist ein Zusammenschluss von Menschen, die mit dem Schadstoff Asbest mittelbar und unmittelbar beruflich zu tun hatten und meist auch an einer Asbesterkrankung leiden.

Am 03.01.2007 wurde der Verein von 7 Personen in Kassel gegründet und zählt inzwischen mit fast 150 Mitgliedern aus Nordhessen und darüber hinaus zu den größten Selbsthilfegruppen im Bundesverband der Asbestose Selbsthilfegruppen in Deutschland.

Asbesterkrankungen sind die Berufserkrankungen Nr.1, mit mehr Todesfällen als jede andere Berufserkrankung.

In Deutschland starben in 2015 ca. 1600 Menschen, in Europa mehr als 10.000 und weltweit über 150.000 Menschen an Asbesterkrankungen. Die Dunkelziffer ist dabei relativ hoch. Man rechnet bei den Erkrankungen, dass die „Spitze des Eisbergs“ erst 2020-2025 erreicht sein wird. Das liegt daran, dass zwischen dem Zeitpunkt der Schädigung und dem Ausbruch der Erkrankung mehrere Jahrzehnte liegen können.

Asbest ist eine stille Katastrophe, sie wird öffentlich kaum wahrgenommen, ist aber heute noch immer hochaktuell, denn in vielen Gebäuden ist Asbest als beliebter Dämm- und Brandschutzstoff, in Spachtelmassen, Fließen- und Fußbodenkleber sowie in Asbest-Zementprodukten (Eternit), noch verbaut.

Alle Arten von Asbestfasern sind für Menschen krebserzeugend.  Asbest verursacht Krebs-  erkrankungen in Lunge, Kehlkopf, Eierstock sowie Mesotheliome der Pleura (Lungenfell) und des Bauchfells.

Berufliche Expositionen bestehen bzw. bestanden vor allem im Asbest-Bergbau, im Baugewerbe, bei der Herstellung bzw. Verarbeitung von Isolierungen für Heizungs- und Elektroleitungen, von Bedachungen, Bremsbelägen, Asbest-Zement, Textilien, Brandschutz, beim Schiffsbau und in Kraftwerken.

Die allgemeine Bevölkerung kann auch durch verwitterndes asbesthaltiges Baumaterial oder bei Renovierungen im eigenen Haushalt exponiert werden.

Die inzwischen bundesweit tätigen Asbestose Selbsthilfegruppen leisten öffentliche Aufklärungsarbeit, um Personen vor Asbestkontakten zu schützen. Sie fördern den Gedanken- und Erfahrungsaustausch zwischen Erkrankten und Angehörigen. Sie informieren über Vorsorge, Therapien, medizinische Behandlungen und ergänzende alternative Heilmethoden. Sie unterstützen die Betroffenen bei der Auswahl von Fachärzten und Fachkliniken sowie bei Kontakten zu den Unfallversicherungsträgern zur Anerkennung von Berufskrankheiten und entsprechenden Leistungen wie Reha-Maßnahmen und Rente.

 

Jahreshauptversammlung 2017

In unserer Jahreshauptversammlung am 21.02.2017 standen u.a. die Neuwahl des Vorstandes an.

Unsere langjähriger 1. Vorsitzende und Gründungsmitglied der Asbestose-Selbsthilfegruppe, Wilfried Gleissner, stand aus gesundheitlichen Gründen für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung. Auch Vorstandsmitglied Rudi Gippert hatte sich entschieden, nicht wieder für den Vorstand zu kandidieren.
Wilfried Gleissner und Rudi Gippert wurden vom neuen Vorsitzenden Heinz-Peter Sattler für ihre besonderen Verdienste zum Wohle der Asbestopfer und für Ihre 10-jährige Mitgliedschaft in der Asbestose-Selbsthilfegruppe Kassel-Borken-Nordhessen e.V. geehrt.

Ergänzend zu den oben Genannten hatten die Neuwahlen des Vorstandes folgendes Ergebnis:

Kassenwart:
Heinz Griesel, Gudensberger Str. 3A,  34281Gudensberg,Tel.: 05603 2955,
E-Mail: griesel@online.de

Schriftführer
Gerhard Faßhauer, Waberner Straße 1, 34582 Borken,Tel.: 05682 2157,
E-Mail: gfassi@t-online.de
 
Beisitzer: Ursula Mathusek, Peter Bickel, Dieter Borsutzki, 

 

Neue Informationsbroschüre

Die Asbestose Selbsthilfegruppe Kassel-Borken-Nordhessen e.V. hat eine Broschüre erstellt und veröffentlicht mit dem Titel

"Sicherer Umgang mit Asbest im privaten Bereich".

Diese Broschüre gibt Hinweise bei Abbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten, inbesondere für Gebäude, die zwischen 1960 und 1993 errichtet oder umgebaut wurden und  mit Asbest belastet sind.

Die Broschüre ist kostenlos erhältlich bei

  • Stadtverwaltung der Stadt Borken (Hessen)
  • 1. Vorsitzenden Heinz-Peter Sattler

Veranstaltungen

Neujahrsempfang
Jahreshauptversammlung

Zurück