• Über uns
  • Hilfe und Interessenvertretung für Asbestopfer – Asbestose Selbsthilfegruppen

Hilfe und Interessenvertretung für Asbestopfer –
Asbestose Selbsthilfegruppen

Die Arbeit der Asbestose Selbsthilfegruppen hat zwei Säulen:

Asbestopfern zu helfen, sie über bestmögliche Beratung-, Diagnostik- und Behandlungsmöglichkeiten zu informieren und sich gegenseitig zu stützen gehört zu den Aufgaben der Asbestose-Selbsthilfe wie auch anderer Selbsthilfegruppen. Die Asbest-Erkrankungen werden manchmal nicht rechtzeitig erkannt und die Beschwerden teilweise leider auf andere Ursachen zurückgeführt. Wer nur den Verdacht hat, sollte sich im eigenen Interesse zeitig informieren. Die andere wichtige Aufgabe ist die Unterstützung bei der Auseinandersetzung mit den Berufsgenossenschaften, wenn es um die Anerkennung als Berufskrankheit geht.

Neben der Einzelfallhilfe arbeitetet die Asbestose Selbsthilfe für eine breite gesellschaftspolitische Unterstützung ihrer Ziele. Sie will auch dazu beitragen, die Öffentlichkeit über die immer noch währende Gefährdung durch Asbest zu informieren, der insbesondere Menschen im Baugewerbe bei Abriss- und Restaurierungsarbeiten, aber natürlich auch Heimwerker ausgesetzt sind.

Regionale Selbsthilfegruppen

Zurzeit gibt es acht regionale Selbsthilfegruppen und die Dachorganisation, den Bundesverband der Asbestose-Selbsthilfegruppen. Während in den regionalen Gruppen die Hilfe für den Einzelnen im Zentrum steht, steht beim Bundesverband der Asbestose Selbsthilfegruppen die Interessenvertretung, die Lobby-Arbeit für Asbestopfer im Vordergrund.

Hier gilt es Kooperationspartner und Mitstreiter in vielen gesellschaftlichen Bereichen zu finden. So gelang es u. a., die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zu einer parlamentarischen Anfrage im Deutschen Bundestag zu motivieren, sowie Gewerkschaften, wie die IG Metall und die IG Bau für einen verstärkten Einsatz für die Interessen der Asbestopfer zu gewinnen.

Alle deutschen Landeskrebsgesellschaften unterstützen die Kernforderungen der Asbestose Selbsthilfe, ebenso internationale Krebsgesellschaften, zuletzt in der Berliner Erklärung von 2014.